Seite 1: Deutschlands krasseste Gruselorte!

Das Grauen bei dir vor Ort!

Jeder kennt Geschichten von Geistern und Gestalten, die ihr Unwesen treiben. Oftmals sollen Geister an dem Ort ihres Versterbens zu sehen sein oder an den Plätzen, von denen sie sich nicht trennen können. In Deutschland gibt es einige dieser Orte, die man bei Nacht lieber nicht besuchen möchte...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einige Zeit später, im Jahr 2008, gab es erneut einen Todesfall. Der 38-jährige Hobbyfotograf neigte zu dem Grusel und vollbrachte einige Fotoshootings, mit jüngeren Models, in den Gemäuern. Bei einer Übernachtung in einem Pförtnerhaus, erwürgte er das 20-jährige Model und verging sich anschließend an ihr. Dieser Ort ist nicht umsonst eine wahre Gruselstätte...

Ein recht bekannter Spukort in Deutschland, ist das Schloss Hirschstein. Hier soll, seit vielen Jahren, immer wieder eine weiße Frau durch das Schloss wandeln, das im Osten Deutschlands liegt. Lautlos und ohne auf Wände und Türen zu achten, schleicht sie umher. Böse Absichten hatte sie aber wohl noch nie.

 

Article Bild

Auch in einem Kloster in Tünsdorf sollen Geister ihr Unwesen treiben. Schon vor vielen Jahren berichteten die Nonnen des Kloster, immer wieder raschelnde Ketten und schlurfende Schritte gehört zu haben. Welche Seele im Kloster Tünsdorf ihren Frieden nicht finden kann, ist unklar.

In vielen weiteren Schlössern und ähnlichen Orten in Deutschland, wird von Geistern gesprochen, die meist zur Dunkelheit zu sehen sind. Doch ob man diese Geister bei Nacht erblicken würde, ist fragwürdig. Zudem sind diese Orte bei Tag sehr schön anzusehen und auch bei Nacht wird man sich nicht unbedingt gruseln. Doch es gibt auch Orte in Deutschland, wo sich jeder gruseln wird.

 

Article Bild

Die ‘Beelitz-Heilstätte’ wurde als Lungenheilanstalt errichtet und in den Weltkriegen als Behandlungszentrum für Soldaten fortgeführt. Nun steht sie seit Jahren still und nicht umsonst ist sie der Schauplatz für einige Horrorfilme geworden. Zerbrochene Fenster, zerfetzte Tapeten und der Zerfall machen die Heilstätte aus. Dieser Ort ist wirklich zum gruseln. Wer sich hier bei Nacht hinein traut, beweist erstaunlichen Mut.

Zusätzlich zu dem visuellen Grusel der Stätte, ist auch die Geschichte schaudererregend. Zwischen 1989 und 1991 wurde die Heilanstalt Schauplatz einer gruseligen Mordserie. Sechs Menschen fielen ihr zum Opfer, darunter auch eine Mutter und ihr neugeborenes Kind. Wie auch bei den anderen Opfern, verging sich der Täter an der Leiche der Mutter.

Einige Zeit später, im Jahr 2008, gab es erneut einen Todesfall. Der 38-jährige Hobbyfotograf neigte zu dem Grusel und vollbrachte einige Fotoshootings, mit jüngeren Models, in den Gemäuern. Bei einer Übernachtung in einem Pförtnerhaus, erwürgte er das 20-jährige Model und verging sich anschließend an ihr. Dieser Ort ist nicht umsonst eine wahre Gruselstätte...

Quelle: entertainsent.de